Gärreste und ihr effizienter Einsatz

Was sind Gärreste?

Als Gär­reste bezeichnet man Gär­pro­dukte, die bei der anaeroben Behandlung von Gülle und/oder Feldfrüchten entstehen. Man spricht auch von Biogasgülle, gerade dann, wenn keine Abfälle mit vergoren wurden. Sind die Gärreste aus pflanzlichen Materialien aus land­wirt­schaft­lichen, forstwirtschaftlichen oder gartenbaulichen Betrieben (auch ge­mischt mit tierischen Ausscheidungen) entstanden, werden sie als Wirtschaftsdünger betrachtet. Werden andere Stoffe (z. B. Bioabfälle) mitvergoren, handelt es sich nach der Düngemittelverordnung um organische Düngemittel, die auch der Bioabfallverordnung unterliegen.


zu den Vorteilen